/ Frei Von

Alle Fakten rund um silikonfreie Haarprodukte

durch wedo_act

24/11/20

Wir haben uns bereits mit Sulfaten und sulfatfreien Shampoos befasst, nun richten wir unsere Aufmerksamkeit auf einen weiteren umstrittenen Inhaltsstoff: Silikone.  
Als sie zum ersten Mal in der Schönheitsbranche Anwendung fanden, wurden Silikon-Shampoos aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile und Effizienz in den höchsten Tönen gelobt. Aber im Laufe der Zeit wurden neue Erkenntnisse und Informationen über die verschiedenen Arten von Silikonen und ihre Wirkung auf Haare gewonnen. Stellen wir also die Frage aller Fragen: Sind Silikone gut fürs Haar?  

Was ist Silikon?

Silikon ist ein synthetischer Inhaltsstoff (eine Hauptgruppe, um genau zu sein), der wegen seiner Vielzahl von Eigenschaften in vielen Schönheitsprodukten wie Haut- und Haarpflege sowie Make-up verwendet wird. Silikon ist ein Weichmacher und kann die Oberfläche glätten, wodurch sich ein Produkt leichter verteilen lässt. Darüber hinaus ist Silikon ein Feuchthaltemittel, das die Feuchtigkeit speichert. Es verhindert auch, dass bestimmte Hautpflege- oder Make-up-Produkte wie Lippenstifte oder Foundations austrocknen.  
Man erkennt die Silikone auf einer Liste der Inhaltsstoffe meist an ihrer Endung „-con“ oder „-siloxan“, zum Beispiel Cyclomethicon, Cyclopentasiloxan, Amodimethicon und Dimethicon.

Warum wird Silikon in Haarprodukten verwendet?

Silikonartige Inhaltsstoffe finden sich in vielen Haarpflegeprodukten, insbesondere Shampoos, Spülungen und Haarmasken. Ein Hauptvorteil ist, dass Silikon das Haar glatter und glänzender hinterlässt, indem es eine Schutzschicht auf dem Haarschaft bildet und so die Haarkutikula, also die äußere Schuppenschicht, glättet. Silikone können darüber hinaus das Haar auch vor Hitzeschäden durch Stylinggeräte oder Föhnen schützen.

Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass nicht alle Silikone auf die gleiche Weise hergestellt werden. Der Grund, warum Silikone so umstritten sind, geht auf eine Art nicht wasserlöslicher Silikone zurück, das vor etwa 30 Jahren in Haarpflegeprodukten verwendet wurde. Die kontinuierliche Verwendung dieser „schlechten Silikone“ führt zu Ablagerungen, die das Haar beschweren und stumpf machen und ihm den Glanz nehmen. Die Silikonablagerungen auf dem Haar verhindern auch, dass Nährstoffe tief in den Haarschaft gelangen.  

Heutzutage werden in Haarpflegeprodukten solche Silikone jedoch nicht mehr verwendet. Die meisten enthalten wasserlösliche Silikone. Diese Arten von Silikonen werden bei der nächsten Haarwäsche ausgewaschen und lagern sich nicht ab. Sie haben pflegende Eigenschaften und hinterlassen das Haar weich und glänzend. Silikone haben keine Auswirkung auf Dauerwellen und mit permanenter oder semipermanenter Farbe gefärbtes Haar.  

Wer lockiges Haar hat, sollte silikonhaltige Produkte jedoch vermeiden, weil Locken die Silikone daran hindern, das Haar „herunterzugleiten“ (wie es bei glattem Haar der Fall ist); stattdessen bleiben sie im Haar und beschweren die Locken. Wer besonders feines Haar hat oder sich einfach nur mehr Volumen wünscht, sollte aus demselben Grund auf Silikone verzichten.

Silikonfreie Alternativen

Heutzutage sind Silikone zwar effizient und nicht bedenklich, dennoch ziehen manche Verbraucher Produkte ohne synthetische Inhaltsstoffe vor und wünschen sich Produkte mit biologisch abbaubaren Inhaltsstoffen. Die Umstellung auf eine silikonfreie Haarpflegeroutine bedeutet keineswegs, dass du auf glänzendes, volles Haar verzichten musst. Es gibt viele Alternativen, die die Haare auf die gleiche Weise pflegen und mit Nährstoffen versorgen.

Eine im Mai 2020 durchgeführte Verbraucherstudie, an der über 200 Frauen aus Großbritannien im Alter von 18 bis 54 Jahren teilnahmen, hat ergeben, dass 78 Prozent der Befragten Silikone in ihren Haarprodukten immer oder zumindest manchmal meiden. Die meisten von ihnen tun dies, weil sie der Ansicht sind, dass Silikone biologisch nicht abbaubar sind und somit Auswirkungen auf die Umwelt haben.

Wie schädlich Silikone, wie Cyclomethicon, für die Umwelt sind, wurde in mehreren wissenschaftlichen Zeitschriften ausführlich diskutiert. Außerdem bestätigt der Wissenschaftliche Ausschuss „Verbrauchersicherheit“ (Scientific Committee on Consumer Safety, SCCS) der EU, dass diese Chemikalien aufgrund ihrer potenziellen persistenten, bioakkumulativen und toxischen (PBT) Umwelteigenschaften einer Prüfung unterzogen werden müssen.

Die hochwirksamen Shampoos, Conditioner, Haarmasken und andere Produkte von weDo/ enthalten keinerlei Silikone. Stattdessen verwenden wir Pflegestoffe natürlichen Ursprungs wie Murumuru-Butter oder Cupuaçu-Butter, die die Haarfaser umhüllen, die Haarkutikula glätten und das Haar natürlich weich und glänzend hinterlassen, damit es sich mühelos durchkämmen lässt.

Jeder Haartyp ist anders. Deswegen ist es wichtig, dass du weißt, worauf du achten musst, wenn du die Liste der Inhaltsstoffe liest. Denn nur so kannst du die richtige Entscheidung für dein Haar treffen. Wenn du eher eine natürliche Haarpflege anstrebst, dann entscheide dich für silikonfreie Alternativen.  

Entdecke unsere Auswahl silikonfreier Conditioner und pflegender Haarmasken. Wenn du mehr über Frei-Von Schönheit wissen möchtest, lies unsere anderen Artikel.

/ ÄHNLICHE ARTIKEL
sulfate free shampoo

/Frei Von

Alles, was du über sulfatfreie Shampoos wissen solltest

/ Das Könnte Dir Auch Gefallen